Werkzeuge für das Verständnis von Emotionen und Gefühlen

Tools für deine Arbeit: Die metaFox deep pictures “Gefühlswelten” vereinen 52 Bilder mit Tiefgang und kraftvolle Coachingfragen. Der Gefühlskompass hilft beim Entdecken und Bennen von Emotionen.

Emowas? - ein kurzer Überblick zum Thema Emotionen

Warum sollte ich mich für Emotionen interessieren?

Manchmal ist es erstaunlich schwer, unser Gefühlswelt und unsere Stimmung zu verstehen. Doch unsere Emotionen bewusst wahrzunehmen und zu regulieren ist eine wichtigsten Fähigkeiten für ein erfülltes und erfolgreiches Leben. Daniel Goleman und andere haben den Begriff der “Emotionalen Intelligenz” berühmt gemacht und als Erfolgsfaktor für Führung und persönliche Beziehungen etabliert. Emotionale Intelligenz (EI oder auch der “EQ”) wird aktuell eines der Schlüsselfelder für Coaching, Personalentwicklung, Führungskräftetraining und Therapie.

Goleman’s Modell für Emotionale Intelligenz betrachtet Wahrnehmung (Bewusstsein, Reflexion) und Regulierung (Kontrolle) von Emotionen, in uns selbst und gegenüber anderen. Durch die Kreuzung dieser Dimensionen, erhält man eine ganzheitliche Karte mit Fähigkeiten für die digitale Welt des 21. Jahrhunderts.

Wie entstehen Emotionen?

Die Entstehung von Emotionen wird beispielsweise durch die Zwei-Faktor-Theorie der Emotion und die Kognitive Verhaltenstherapie (CBT) erklärt. Danach fußen Emotionen auf einem Stimulus, welcher eine kognitive Bewertung, sowie physiologische Erregung nach sich zieht – d.h. wir erleben eine Situation, interpretieren diese (“Gedanke”), verbunden mit einem Körpergefühl, wodurch eine Emotion entsteht. 

Eine Beispielsituation: Eine Person läuft abends über eine einsame Straße nach Hause. Sie sieht einen Mann im dunklen Mantel (“Stimulus”), der sie an einen Krimi erinnert (“Kognitive Bewertung”) und ihr Herz schlägt schneller (“Physiologische Erregung”). Die Person fühlt Angst.

Welche Emotionen erleben wir?

Im Alltag beschreiben wir Gefühle normalerweise mit Worten. Um Emotionen zu ordnen, können sie auch nach ihrer Valenz (ist eine Emotion positiv/angenehm oder negativ/unangenehm?) und nach ihrer Aktivierung (ihrem Energielevel) kategorisieren. Der Zirkumplex der Emotionen, ein Modell welches James A. Russel bereits 1980 vorgestellt hat, visualisiert Emotionen entlang dieser zwei Achsen. Innerhalb dieses Koordinatensystems können wir unseren Gefühlszustand verorten, selbst wenn uns gerade kein Wort einfällt, um die Emotion zu beschreiben.

metaFox deep pictures Gefühlswelten

Bildkarten für die Arbeit mit Gefühlen

Die metaFox deep pictures kombinieren kraftvolle Bilder mit Coaching Fragen. Die Bildimpulse des Kartendecks “Gefühlswelten” legen den Fokus auf Gefühle und Emotionen. Die Bildkarten für Gefühle zeigen unter anderem traurige und fröhliche Situationen und lassen verschiedene Assoziationen zu.
Voriger
Nächster

deep pictures Gefühlswelten in Aktion

Mit einer Vielzahl von Methoden können die deep pictures dich mit eigenen und Gefühlen anderer Menschen in Kontakt bringen.

In Coaching und Therapie

Verteile (einige der) 52 Coaching Karten mit dem Bild nach oben auf dem Tisch, um deinen Klienten eine Vielzahl verschiedener Assoziationen zu ermöglichen. So ergibt sich Zugang zu neuen Themen. Lies hier mehr zu dieser Methode.

In Workshops, Training und Seminaren

Nutze die Bildkarten, um ein Führungskräfte Training zu Emotionaler Intelligenz oder ein Paarseminar in gewaltfreier Kommunikation abzurunden. Wie das? Lies hier weiter!

Für persönliche Reflektion und Inspiration

Als Gefühlskarten mit Postkarten-Ästhetik eignen sich die Karten auch zur täglichen Reflektion und Journaling, als Motivator an der Pinnwand oder auf dem Schreibtisch.

Der Gefühlskompass - ein Wegweiser für Selbstwahrnehmung

Wenn wir in uns hineinblicken, ist es oft schwierig die richtigen Worte für unsere Gefühle zu finden. Sowohl um uns selbst, als auch andere besser zu verstehen, ist es nützlich, unser “Vokabular” für Emotionen zu entwickeln. Dafür haben wir den Gefühlskompass entwickelt.

Der metaFox Gefühlskompass ist ein zweiseitiger Überblick über angenehme und unangenehme Emotionen, sowie deren zugrunde liegende Gedanken und Körpergefühle. Der Inhalt basiert auf den Modellen der kognitiven Verhaltenstherapie und der gewaltfreien Kommunikation (GfK) und enthält praktische Tipps. Die Inhalte werden in einer klaren, tabellarischen Struktur, sowie dem Energielevel entsprechenden Farben präsentiert. 

Durch den hochwertigen Druck und die stabile Laminierung entsteht ein langlebiges Werkzeug für soziale und emotionale Kompetenz. So können Prozesse der emotionalen Entwicklung in verschiedenen Bereichen unterstützt werden:

  • Reflektion und Erreichen von mehr Achtsamkeit im Alltag
  • Training von Emotionaler Intelligenz und Führungstraining
  • Seminare für Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg
  • In der Sozialarbeit, der KiTa und Team Supervision
  • In Therapie und Bearbeitung von Depression
Voriger
Nächster