Träume können wahr werden: Eine Reise in Deine ‚Traumwelten‘

Träume können wahr werden: Eine Reise in Deine ‚Traumwelten‘

Ich glaube, Träume richten sich immer an einem Ideal aus – am idealen Leben, dem Traumjob, der besten Version deines Selbst, an der perfekten Beziehung. Wir träumen von diesen idealen Dingen, weil wir uns ein gutes Leben aufbauen wollen und wir glauben, dass wir durch die Verwirklichung unserer Träume den Weg zum Glück finden. „Was sind Deine Lebensträume?“ Diese Frage ruft bei uns oft starke Emotionen und Reaktionen hervor, weil sie direkt zum Kern unserer Motivation vordringt. Wenn wir einen Einblick in das Innerste einer anderen Person erhalten wollen, dann sollten wir ihr gut zuhören, wenn sie über ihre Träume spricht.

Die Macht der Träume

Wenn man ehrgeizig daran arbeitet, seine Träume in die Tat umzusetzen, und zusätzlich mit der nötigen Portion Glück gesegnet ist, dann können Träume Berge versetzen oder haben buchstäblich die Macht, Menschen auf dem Mond landen zu lassen. Bevor Neil Armstrong diesen „großen Schritt für die Menschheit“ vollzog, träumten Generationen von Wissenschaftlerinnen und Erfinderinnen von der Raumfahrt und der Erforschung des Weltraums. Fast alle Innovationen und Entdeckungen in der Menschheitsgeschichte gehen von Menschen aus, die von einem idealen Ergebnis träumten. Das Frauenwahlrecht, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts in zahlreichen Ländern überall auf der Welt eingeführt wurde, stellte einen bedeutenden Wandel in Politik und Gesellschaft dar. Auch diese Errungenschaft hat mit dem Traum einiger Frauen begonnen, sich Gehör zu verschaffen und auch bei Wahlen eine Stimme zu erhalten. Eine der bedeutendsten Reden, die während der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung gehalten wurde, ist Martin Luther King Jr.’s „I Have a Dream“ (1963). Die Bedeutung von Träumen für die menschliche Psyche hat uns bei metaFox dazu veranlasst, ein Kartenset zu gestalten, das den Fokus genau auf dieses Thema legt.

 Das berühmte Farbbild des Erdaufgangs, aufgenommen von Bill Anders kurze Zeit nach dem ersten Foto. Foto von Wikipedia.

Träumen hinterherjagen

Das Problem mit Idealen ist, dass sie dazu neigen, unerreichbar zu sein, denn oft existieren sie nicht oder können gar nicht existieren. Wenn wir von der perfekten Beziehung träumen, werden wir sie wahrscheinlich nie finden, weil eine perfekte Beziehung per Definition fehlerlos ist. Aber jeder Mensch hat bestimmte Fehler und Schwächen, die dann logischerweise auch in eine Beziehung einfließen. Der Traum von Perfektion geht nicht auf. Wenn wir davon sprechen, dass wir unseren Träumen hinterherjagen, dann zeigt sich, dass wir unsere Ideale in der Realität nie erreichen können – wir laufen ihnen hinterher und werden trotzdem abgehängt.

Aber vielleicht ist das auch nur Definitionssache. Wenn wir von „der perfekten Beziehung“ oder „dem idealen Leben“ träumen, meinen wir vielleicht nicht unbedingt, dass alles fehlerlos sein sollte und wir uns nie irgendwelchen Problemen stellen müssen. Wir könnten von „Perfektion“ und „dem Ideal“ träumen und uns zugleich grobe Vorstellungen davon machen, was dies genau bedeutet. Eine „perfekte“ Beziehung ist eine Beziehung, die uns dazu bringt, die beste Version unseres Selbst zu sein. Ein „ideales“ Leben ist ein Leben ohne Sorgen – allerdings nicht ohne Herausforderungen. Aus diesem Grund gibt es auch Redewendungen, wie „Wenn Du nach den Sternen greifst, wirst Du sie vielleicht nicht erreichen, aber Du wirst auch nicht mit einer Hand voll Dreck dastehen.“ Wir kommen all dem schon ein Stück näher, wenn wir träumen.

Damit wir unsere Träume verwirklichen können, müssen wir unsere Beweggründe dahinter verstehen. Oft müssen wir dafür die Zeit zurückdrehen und uns an den Ort erinnern, an dem unsere Träume das Licht der Welt erblickten. Ein Traumjob könnte vergangene Erfahrungen im Familienkreis widerspiegeln. Wir haben vielleicht erlebt, wie Verwandten oder Bekannten mit einer erfolgreichen Karriere Ehrfurcht und Respekt entgegengebracht wurde. Vielleicht haben wir ein ideales Selbstbild entwickelt, das auf Überzeugungen aus unserer Kindheit basiert. Wir haben erfahren, dass Erfolgserlebnisse und Stolz damit einhergehen, gut in der Schule zu sein und gute Noten mit nach Hause zu bringen. Wenn wir zu weit gehen, können uns unsere Träume auch einen unerbittlichen Kampf auferlegen und uns zwingen, immer größere Errungenschaften und immer bessere Leistungen zu erbringen, um bei dem Beispiel zu bleiben.

Wir haben das deep pictures ‚Traumwelten‘– Kartenset gestaltet und in drei Phasen gegliedert, um Dir zu helfen, die Beweggründe hinter Deinen Träumen zu verstehen. Die Reise in Deine Traumwelten beginnt mit der ersten Etappe, die den Fokus auf Träume der Vergangenheit richtet. In dieser Phase wirst Du dazu angeregt, Deine Erinnerungen und Erfahrungen aus der Vergangenheit wieder ans Licht zu holen, um ein tieferes Verständnis dafür zu erlangen, woher Deine Träume und damit auch Deine Motivation im Leben stammen. Außerdem helfen Dir die magischen Illustrationen und die tiefgründigen Fragen dabei, mit Deinem früheren Selbst in Beziehung zu treten und mit Deinen früheren Träumen im Reinen zu sein, besonders wenn du von diesen Träumen mittlerweile abgelassen hast oder sie heute noch loslassen musst.

Eine verträumte Illustration kombiniert mit einer kraftvollen Frage in der Kategorie Träume der Vergangenheit

Vom Traum zur Wirklichkeit

Normalerweise sehen wir Träume als Gegenentwurf zur Realität. Wir charakterisieren Menschen sogar danach, ob sie sich an dem einen oder dem anderen ausrichten – es gibt die Träumer und die Realisten. Wenn wir unsere Träume verwirklichen, dann begeben wir uns aus dem Reich der Möglichkeiten in die Welt des Realen und Existierenden. Wenn wir uns für die Erfüllung unserer Träume einsetzen und daran arbeiten, richten wir unsere Gedanken und Ideen neu aus, von der Abstraktion hin zur Realität, um ihnen eine konkrete Gestalt in unserem Leben zu verleihen.

Was passiert, wenn wir unsere Träume scheinbar nicht verwirklichen können? Wie machen wir weiter, wenn sich ein Traum, den wir uns erfüllen konnten, als ganz anders entpuppt, als wir es uns vorgestellt hatten?

Mit diesen Fragen habe ich persönlich während meines Studiums gekämpft. Ich hatte immer davon geträumt, meinen Master-Abschluss zu machen und eine akademische Laufbahn einzuschlagen. Damals war ich überzeugt, dass dies genau das Richtige für mich ist und ich dieser Arbeit für den Rest meines Lebens nachgehen möchte (und dies auch tun sollte). Doch nachdem ich meine Masterarbeit erfolgreich abgeschlossen hatte, wurde mir klar, dass ich weg von der starren Akademikerwelt musste. Anstatt des euphorischen Gefühls, das ich mir für meinen Masterabschluss und das Erreichen des akademischen Grades erhofft hatte, fühlte ich nur ein leises Gefühl der Erleichterung. Ich habe schließlich damit abgeschlossen. Ich kann diesen Traum und den daraus resultierenden Druck loslassen.

Es war natürlich niederschmetternd, der Erfüllung meines Traums zum Greifen nah zu sein und dann zu verstehen, dass dies nicht mehr das Richtige für einen selbst ist, so dass man sich davon verabschieden muss. Aber während ich auf diesen Traum hingearbeitet habe, habe ich mich in einer unvorhergesehenen Art und Weise weiterentwickelt. Ich habe begonnen, die Welt auf mit anderen Augen zu sehen und habe eine differenziertere, komplexere und kritischere Perspektive eingenommen. Ich habe auch gelernt, wie man kocht. Ich habe gesehen, dass man auch aus sehr wenig unglaublich viel machen kann. Mir wurde klar, wie glücklich ich mich schätzen kann, meine Familie und Freunde zu haben.

Diese Kombination aus Bild und Frage ist ein Beispiel aus der Kategorie Träume der Gegenwart

Die zweite Phase des ‚Traumwelten‘-Kartendecks dreht sich um die Träume der Gegenwart und beschreibt die kontinuierliche Anstrengung, an seinen Träumen und seiner persönlichen Entwicklung zu arbeiten. Wir haben die Illustrationen und Fragen so kombiniert, dass sie Dich zum Nachdenken darüber anregen, wie Du Dich mit Hilfe Deiner Träume weiterentwickeln kannst. Ob unsere Träume letztendlich wahr werden oder nicht, oft wachsen wir am meisten an den fortlaufenden Bemühungen, sie zum Leben zu erwecken. Das Endergebnis ist dabei zweitrangig.

Die Möglichkeiten von morgen

“Gib dir keine feste Form. Passe sie immer wieder an und lasse sie wachsen, sei wie das Wasser.”

Bruce Lee

Wie Wasser zu sein ist eine wunderbare Metapher für das Leben. Schließlich bestehen unsere Körper hauptsächlich aus Wasser. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass sich das Leben auf der Erde aus einzelligen Organismen im Wasser entwickelt hat. Uns wird das Leben im Mutterleib geschenkt, wo wir uns geschützt und getragen vom Fruchtwasser entwickeln können. Man kann wirklich sagen: Wasser ist Leben.

Wasser trägt auch so viel Weisheit in sich, es passt sich in seinem Zustand der jeweiligen Umgebung an. In einem sehr heißen Klima verdunstet es und bildet Wolken, in einem sehr kalten Klima erstarrt es zu Eis und in gemäßigter Umgebung bleibt es flüssig. Wasser nimmt die Form seines Behälters an. Es ist in der Lage, durch feinste Risse in massive Gesteinsschichten einzudringen und durchzusickern und diese mit der Zeit abzutragen.

So ist es auch mit uns und unseren Träumen. Wir müssen wie Wasser sein, um mit der Vielzahl von Veränderungen fertig zu werden, die in uns und um uns herum geschehen, wenn wir durch das Leben gehen. So müssen wir vielleicht unsere Träume und Ideale ändern und anpassen oder uns sogar von ein paar Träumen verabschieden. Wir brauchen daher viel Einfallsreichtum und Kreativität, um uns in einer sich ständig verändernden Welt und Gesellschaft für die Verwirklichung unserer Träume einzusetzen.

Aus diesem Grund beenden wir unsere Reise durch Deine Traumwelten mit dem Fokus auf das Morgen und seine Möglichkeiten. Dies ist das Schlüsselthema der Kategorie Träume der Zukunft. Wir haben bereits versucht, Deine Flexibilität und Deine Anpassungsfähigkeit an Veränderungen zu stärken. Hier konzentrieren wir uns darauf, Deinen Geist für zukünftige Möglichkeiten im Leben zu öffnen und diese Veränderungen zugleich auch zu akzeptieren, sie für Dich anzunehmen und sie als neue Chance zu sehen.

Diese Kombination aus Bild und Coaching-Frage ist unter den Karten der Kategorie Träume der Zukunft zu finden

Die Reise in Deine ‚Traumwelten‘

Wir haben das deep pictures ‚Traumwelten‘-Set als Coaching-Tool entworfen, das vielseitig und in verschiedenen Situationen eingesetzt werden kann. Wir haben das Kartendeck in erster Linie für die Selbstreflexion konzipiert. Du kannst das ‚Traumwelten‘-Kartenset aber auch als Motivationskarten verwenden, etwa wenn Du Deine Gedanken festhältst oder einen Tagebucheintrag verfasst. Die sorgfältig ausgewählten Illustrationen laden Dich dazu ein, Dir jeden Tag eine andere Karte auszusuchen, die Du als visuellen Trigger verwenden oder sie an Dein Vision Board heften kannst.

Die ‚Traumwelten‘-Karten eignen sich auch hervorragend als einzigartiges Kartenspiel, das Du mit Deinen Freunden oder im Rahmen einer Gruppenaktivität spielen kannst. Setze Dich mit Deinen Lieblingsmenschen zusammen und breite die Assoziationskarten auf dem Tisch oder auf dem Boden aus. Jede Person wählt dann eine Postkarte aus, mit der sie sich verbunden fühlt oder die auf eine konkrete Frage antwortet, wie etwa: „Was ist Dein Traum im Leben?“ Alle Beteiligten können den anderen als nächstes mitteilen, warum sie sich für diese Bildkarte entschieden haben. Außerdem können sie auch noch entscheiden, ob sie die Coaching-Frage auf der Rückseite der Bildimpulskarte beantworten wollen.

Schließlich kann das ‚Traumwelten‘-Set auch in Coaching- oder Therapiesitzungen verwendet werden, besonders wenn es um Träume und Ziele im Leben geht. Wenn Dich die ‚Traumwelten‘-Karten inspirieren, Dir ein bisschen Magie in den Alltag bringen oder Dir ein Lächeln auf die Lippen zaubern, dann erfüllen sie genau ihren Zweck. Die Reise in die Welt Deiner Träume mit dem ‚Traumwelten‘-Kartendeck lohnt sich und offenbart neue und spannende Perspektiven. Wir danken Dir, dass Du Dich mit uns auf diese Reise begeben hast.

Liebe und strahlende Grüße,
Liz vom metaFox-Team

Schreibe einen Kommentar