deep pictures in workshops – Kreativität und Assoziationen wecken

deep pictures in workshops – Kreativität und Assoziationen wecken

Die Herausforderung: Diskussion anregen, aber Zeitbedarf gering halten

In der Arbeit mit Gruppen finden wir uns öfters in der Situation die Kreativität und Reflektionsfähigkeit der Teilnehmenden anregen zu wollen – sei es im Design Thinking Workshop oder im Präsentationstraining. Grade mit großen Gruppen kann das Teilen der Erfahrung viel Zeit in Anspruch nehmen. Hier wollen wir eine Methode aufzeigen die Zeit unter Kontrolle zu halten ohne die Teilnehmenden zu stark bei sich einzuschränken.

Die Methode: eine Karte, drei Worte

Als Trainer/Coach lässt sich zu Beginn der Übung die Atmosphäre über einen schönen Einstieg mit passender Musik und Worten finden. Ein (Stuhl-)kreis bietet sich als Gruppenform an, da jeder jeden sehen und somit breit kommuniziert werden kann.

Die Karten werden daraufhin auf dem Boden verteilt, sodass jede Karte für die Teilnehmer sichtbar ist.

Dann werden die Teilnehmer angewiesen sich eine Karte auszusuchen, in Bezug auf eine Frage.

Wir haben hier Karten mit ganz unterschiedlichen Motiven ausgelegt. Schaut sie euch in Ruhe an und sucht euch dann eine Karte aus, die euch anspricht, auf die Frage: “Was ist dein Ziel für den heutigen Workshop?”

Alternative Fragen könnten wie folgt lauten:

  • Wer bist du hier und heute?
  • Wohin führt dich dein Weg?
  • Was hat dich hierher geführt?
  • Was ist die eine Sache, die du vom heutigen Tag in dein Leben mitnehmen möchtest?

Nachdem alle Teilnehmer eine Karte genommen haben, werden sie gebeten ihre Gedanken auf drei Worte zu reduzieren und auf die Rückseite zu schreiben.

Nachdem ihr eure Karte gefunden habt, besinnt euch auf den Kern eurer Intention. Überlegt euch drei Worte, die eure Antwort sein können und schreibt sie auf die Rückseite der Karte.

Letztlich werden die Teilnehmer gebeten, den Anderen diese Worte vorzulesen und dabei die Bildkarte vor sich zu halten. Dies kann mit oder ohne zugeordneter Reihenfolge geschehen. So wird der Austausch zwischen den Teilnehmern ermöglicht und das Zeitbudget deines Workshops nicht überbeansprucht.

Wir wollen euch zum Schluss dazu einladen, eure aufgeschriebenen Worte zu teilen. Wer möchte beginnen?.

Mit dieser Methode kann auch in großen Gruppen ein unkonventioneller Einstieg oder Abschluss gelingen, ohne dass die Teilnehmer zu viel abwarten bis sie an der Reihe sind. Viel Spaß und Erfolg mit deiner Veranstaltung!

Curious? Get your deep pictures set now!